NEWS

Nach 2014 ist der Crefelder HTC erneut Gastgeber der Länderpokal-Endrunden

Timo Kenzo Elias Lisa Sara CHTC Trikot 9.3.17.JPG

Sie treten für den Westdeutschen Hockey-Verband an: Elias Friedrich, Lisa Nolte, Timo Kossol, Sara Strauss, Peer Kemmerich (fehlt auf dem Foto) und Kenzo Hüper (alle CHTC) 

Am Wochenende - 30. September und 1. Oktober - finden die Länderpokal-Endrunden beim Crefelder HTC statt. Dort geht es für den weiblichen Jugend B-Nachwuchs um das sogenannte Hessenschild. Nachdem 1952 zum ersten Mal im Bereich der männl. Jugend das beste Landes-Auswahlteam mit dem Franz-Schmitz-Pokal ausgezeichnet wurde, zogen die weiblichen Jugendauswahlteams 1955 mit einer alljährlichen Runde zur Ermittlung der besten Regionalvertretung ihrer Altersklasse (bis 18 Jahre) nach. Der Hessische Hockey-Verband stiftete dafür noch im gleichen Jahr den Hessenschild. Heute ist das Hessenschild ein Wettbewerb für die weibliche Jugend B (16 Jahre). Das erste Siegerteam kam übrigens aus Hamburg und gewann 1955 in Berlin mit 2:1-Toren gegen Berlin. Titelverteidiger ist die Landesvertretung aus Bremen, die 2016 in einem rein norddeutschen Finale Hamburg mit 2:0 Toren in Schach hielt.

Die Gruppenspiele um den Hessenschild beginnen am Samstag, 30. September, um 9:00 Uhr. Die Vertretung Westdeutschlands (Gruppe A) tritt um 12:50 Uhr gegen Vorjahrssieger Bremen an und spielt um 15:40 Uhr gegen Bayern. In der Gruppe B kämpfen Baden Württemberg, Hamburg und Berlin um den Einzug ins Halbfinale.

Die Endrunde mit den beiden Halbfinalspielen, den Partien um Platz fünf und drei sowie das Finale finden am Sonntag, 1. Oktober, statt.

Bei den Jungs geht es um den Franz-Schmitz Pokal. Titelverteidiger ist Hamburg, die im vergangenen Jahr das Team des westdeutschen Hockeyverbandes mit 5:0-Toren besiegten. Ansonsten konnte das Auswahlteam des WHV seit 2010 viermal den „Pott“ gewinnen. Der Pokal wurde 1949 vom Düsseldorfer Hockey-Club zum Andenken an den ehemaligen Nationalspieler Franz Schmitz (aktiv 1929 - 1937) gestiftet und 1949 von Vereinsmannschaften ausgespielt. Schon 1950 wurde daraus ein Wettbewerb für Verbands-Nachwuchsmannschaften. Im Laufe der Jahre wurde mehrfach das Alter der beteiligten Jugendlichen geändert. Heute gehören die Teilnehmer der männlichen Jugend B an und sind 16 Jahre alt. Ein Blick in die Historie des Franz-Schmitz-Pokals zeigt, dass das erste Turnier in Düsseldorf stattfand. Im Finale standen sich Berlin und Westdeutschland gegenüber, mit dem besseren Ende für Berlin. Sie gewannen das erste Endspiel in der Geschichte des Franz-Schmitz-Pokals mit 2:1-Toren.

Die Gruppenspiele der diesjährigen Endrunde um den Franz-Schmitz-Pokal beginnen am Samstag, 30. September, um 10:30 Uhr. Die Vertretung Westdeutschlands (Gruppe A) spielt um 13:20 Uhr gegen Vorjahrssieger Hamburg und um 16:10 Uhr gegen Bayern. In der Gruppe B treten Berlin, Baden Württemberg und Rheinland-Pfalz/Saar gegeneinander an.

Franz-Schmitz-Pokal - Platzierungsspiele - Sonntag, 1. Oktober 2017

1. Halbfinale - 9.30 h: 1. Gruppe A - 2. Gruppe B

2. Halbfinale - 11.00 h: 1. Gruppe B - 2. Gruppe A

Spiel um Platz 5 - 12.30 h: 3. Gruppe A - 3. Gruppe B

Spiel um Platz 3 - 13.50 h: Verlierer HF 1 - Verlierer HF 2

Finale - 15.20 h: Gewinner HF 1 - Gewinner HF 2

Hessenschild - Platzierungsspiele - Sonntag, 1. Oktober 2017

1. Halbfinale - 9.00 h: 1. Gruppe A - 2. Gruppe B

2. Halbfinale - 10.30 h: 1. Gruppe B - 2. Gruppe A

Spiel um Platz 5 - 12.00 h: 3. Gruppe A - 3. Gruppe B

Spiel um Platz 3 - 13.20 h: Verlierer HF 1 - Verlierer HF 2

Finale - 14.50 h: Gewinner HF 1 - Gewinner HF 2

 

 

 

Drucken