Neuer Trainer - alter Bekannter

Der 37-jährige frühere CHTC-Verteidiger Ronan Gormley besteigt an der Vreed den Trainerstuhl des Crefelder HTC beim Herren-Bundesligateam und löst damit Robin Rösch ab, der auf eigenen Wunsch den CHTC verlässt. Ronan Gormley hat von 2012 bis 2018 selbst das Trikot des Krefelder Hockey-Bundesligisten getragen. Dass Krefeld für Ronan Gormley die erste Trainerstation sein wird, sieht  der CHTC-Vorsitzende Dirk Wellen nicht als Hindernis an – im Gegenteil: “Ronan hat schon zu seiner Zeit als Spieler absolute Führungsqualitäten an den Tag gelegt und war deshalb von Anfang an ein heißer Kandidat für die Nachfolge von Robin Rösch”. Dazu kommen seine genauen Kenntnisse der Strukturen und Werte des Vereins. Die meisten Spieler sind ihm noch aus seiner aktiven Zeit bekannt. „Er passt sehr gut in unser Konzept mit der seit zwei Jahren neu zusammengestellten Mannschaft, kennt Krefeld und den CHTC und seine Spielphilosophie deckt sich exakt mit unseren Vorstellungen.“

Als Kapitän der irischen Nationalmannschaft sorgte Ronan Gormley mit dafür, dass sich sein Land 2016 zum ersten Mal in der Geschichte für die olympischen Spiele qualifizieren konnte. Dort verpassten die Iren denkbar knapp den Einzug ins Viertelfinale, beendeten das olympische Turnier am Ende auf Platz 10 und waren damit endgültig unter den weltweit führenden Hockey-Nationen  angekommen.

Ronan Gormley hat fast sein ganzes Leben auf dem Hockeyplatz verbracht. Mit fünf Jahren begann er mit dem Training. Später schnupperte er auch internationale Hockeyluft. Er spielte 258 Mal für sein Land und war bei mehr als 150 Spielen der Captain des Teams. Der Club de Campo in Spanien war seine erste Auslands-Adresse bevor er zum Crefelder HTC wechselte.

Derzeit befinden sich die Schützlinge des neuen CHTC-Coaches noch im „Zwischensaison-Modus“. Die Mannschaft trainiert zwei Mal pro Woche auf dem Platz. Immer samstags gibt es eine Online-Athletik-Session, bei der auch die ausländischen Spieler zugeschaltet werden. So bleibt der Zusammenhalt auch in Viruszeiten erhalten. Ab Ende Juli soll es „richtig mit dem Training los gehen“, so der neue CHTC-Coach und man sieht ihm die Freude darüber förmlich an. “Im August werden wir dann einige Vorbereitungsspiele absolvieren und Turniere in Krefeld und Mannheim sind ebenfalls in der Planung”.

Priorität für den neuen CHTC-Trainer Ronan Gormley hat die Athletik seiner Spieler. “Denn der Hockeysport lebt von der Schnelligkeit seiner Akteure und von der Dynamik. Das wird immer wichtiger. Genaues Pressing beim Gegner ist die halbe Miete”, meint Ronan Gormley. Er wird zunächst zwei Jahre an der Vreed arbeiten. Aber beide Seiten können sich eine längere Zusammenarbeit vorstellen. Als Ausgleichssport favorisiert Ronan Gormley übrigens das Golf spielen. Ganz oben auf seiner Agenda steht natürlich seine Familie. Verheiratet ist er übrigens mit der chilenischen Nationalspielerin Javiera Villagra, die im Team der 1. CHTC-Damen gespielt hat.

Ronan Gormley wünscht sich für seine Zukunft natürlich Erfolge mit seinem Team. „Ich möchte mich in meiner nächsten Karriere als Trainer schnell weiter entwickeln. Ich finde in Krefeld ein gute Mannschaft, mit Perdita Michler eine engagierte Managerin, habe mit Sebastian Schwidder als Co-Trainer, Bernd Schöpf als Torwarttrainer, Wolfgang Panuschka als Physio und Matthias Golomb als Athletiktrainer sehr gute Unterstützung.“

Hockey-Olympiasieger Klaus Michler macht das halbe Jahrhundert voll

(von Axel Hermanns)

Es gibt einen Spruch über ihn, den Augen-, Ohren- und Zeitzeugen, er selber eingeschlossen, wohlniemals vergessen werden: „Er ist ein begnadeter, vom Himmel gefallener Hockeyspieler.“ Gesagt hat ihn dereinst der ehemalige Trainer des Hockey-Bundesligisten Crefelder HTC, Bart van Lith aus den Niederlanden. Keine Diaspora, was diese Sportart angeht. Dass jener Begnadete noch sehr viel, nahezu alles gewinnen würde, war da noch nicht verbrieft. Gemeint ist Abwehr- und Mittelfeldspieler Klaus Michler (*15.Mai 1970 in Stuttgart), in dessen sportlichen Vita als absolutes Glanzlicht der Olympiasieg von 1992 in Barcelona mit der deutschen Nationalmannschaft alles überstrahlt. In diesem Zusammenhang folgten die Auszeichnungen zu Deutschlands Mannschaft des Jahres und die Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes durch den damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizäcker. Sportlerherz, was willst du mehr? Viel Luft nach oben bleibt eh nicht.

Soweit das Aufwärmprogramm. Schnellrechner unter den aufmerksamen Lesern haben es längst bemerkt, dass der „Außerirdische“ am Freitag sein 50. Lebensjahr vollendet, also dann ein „echter Fuffziger“ ist. Die sportliche Wiege des in der Schwabenmetropole geborenen Apotheker-Sohnes stand bei Schwarz-Weiß Neuss. Als B-Jugendlicher wechselte der Linkshänder zum Niederrhein-Rivalen Crefelder HTC (CHTC), dem er während seiner langen, vor allem international erfolgreichen Karriere mit dem Krummstab treu blieb. Trotz so mancher verlockender Angebote in der selbst bei Spitzenkönnern nicht üppig honorierten, anspruchsvollen Amateursportart. Darüber hinaus schlug Michler auch private Wurzeln in der einstigen Samt- und Seidenstadt. 

Seinen gesamten Werdegang im „Bückeball“ Revue passieren zu lassen, würde diesen Rahmen sprengen. Noch so viel, dass er bei seinen insgesamt 162 A-Länderspielen bis zum Kapitän aufstieg. In dieser Eigenschaft hatte er noch einmal mehr als nur flüchtigen präsidialen Kontakt, reiste gemeinsam im Flugzeug mit Bundespräsident Roman Herzog zu einem Staatsbesuch nach Pakistan, in den Länderspiele mit dem damals noch Hockey-verrückten Gastgeberland eingebaut waren.

Es ranken sich eine Menge Anekdoten um Klaus Michler, wo sich hernach kaum noch zwischen Dichtung und Wahrheit unterscheiden lässt. Dass seiner Zunft der Ruf vorauseilt oder nachgeht, ausgesprochene Feierbiester in ihren Reihen zu beherbergen, dürfte hinlänglich bekannt sein. Ohne ihn damit in eine falsche Ecke zu stellen, abzulesen auch an seinem Spitznamen „Pichler“. Das ist ja auch schon eine Weile her. Eine weitere Geschichte mit Wahrheitsgehalt, dass der seinerzeitige  CHTC-Teammanager Hans-Peter Schmitz nicht ganz unwesentlich und einigermaßen hartnäckig zarte Bande zwischen Michler und dessen späteren Ehefrau Perdita Wolff knüpfte, folgerichtig sogar ihr Trauzeuge wurde.

Dieses Paar nahm in angemessener Teamarbeit Nachwuchsförderung im doppelten Sinne wörtlich. Das Quartett Linus (21), Nike (19) sowie die Zwillinge Lotta und Nele (14) sind das sichtbare, leibhaftige Zeugnis. Allesamt spielen sie, na, was wohl (?), Hockey beim CHTC mit seinen zwei Kunstrasenplätzen in der Vreed im Krefelder Stadtwald. Eine prima Adresse. Nicht allein deswegen.

Ein Mann wie Michler hat der mit ihm eigenen Zielstrebig- und Hartnäckigkeit auch beruflich seinen Weg gemacht. Der promovierte Mediziner ist nach der vorherigen Station als chirurgischer Orthopäde am St. Bernhard-Hospital in Kamp-Lintfort in einer Gemeinschaftspraxis in Moers niedergelassener Facharzt für Orthopädie. Bei ihm geben sich neben Hans Mustermann und Lieschen Müller auch oder gerade Sportler von einst wie jetzt die Klinke in die Hand. Und gründlich wie er nun einmal zu sein pflegt, hat er das Coronavirus plus Covid-19-Erkrankung mit einem dreitägigen Klinik-Aufenthalt auch bereits abgearbeitet, was ihm nun immunisiert im täglichen Umgang mit seinen Patienten zu Gute kommt. 

Was indes nicht klappen wird, ist Corona-bedingt die ursprünglich für das erste Juni-Wochenende geplante rauschende Geburtstagsfete „100 Jahre Michler“ (die Gattin ist ihm altersmäßig minimal voraus) in und an ihrem Ferienhaus an der niederländischen Nordseeküste in Domburg. Sie wird, wie so manches Ereignis in Zeiten wie diesen, auf das nächste Jahr verschoben. 

CHTC

Crefelder Hockey und Tennis Club e.V.
Hüttenallee 106
47800 Krefeld

Kontakt

Tel. 02151-593744
Fax 02151-593874
E-Mail: info@chtc.de

Tennisanlage & Gastronomie

Hüttenallee 106
47800 Krefeld

Gerd-Wellen-Hockeyanlage

Hüttenallee 265
47800 Krefeld

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.